Besuch in der PreZero Arena

Der Besuch am 15.03.2019 in der PreZero Arena war für die 13 Schüler des Technischen Gymnasiums im Fach “Sondergebiete der Technik“ eine spannende Exkursion.

Der Besuch am 15.03.2019 in der PreZero Arena war für die 13 Schüler des Technischen Gymnasiums im Fach “Sondergebiete der Technik“ eine spannende Exkursion.

Hier eine kurze Übersicht der Daten des Stadions:

Das Stadion wurden 2009 eröffnet und bietet Platz für 30.150 Zuschauer (23.400 Sitzplätze, 6.750 Stehplätze). Es hat einen Business-Club (1.364 Business-Seats, 40 Business-Logen) und eine Fankneipe (450 Plätze).

Für die Besucher stehen 4600 Parkplätze zur Verfügung.

Die Schwerpunkte der Exkursion lagen auf dem Überwachungssystem und der Energieversorgung des Stadions.

Die Führung startete im Pressekonferenzraum der TSG-Hoffenheim, danach wurden die Schüler durch die Heimkabine geführt.

Damit das Spielfeld auch bei Schneefall bespielbar bleibt, schreibt der DFB für die Bundesliga eine Rasenheizung vor, was einen hohen Energiebedarf bedeutet. Die Technik der Rasenheizung wurde den Schülern direkt am Spielfeldrand erklärt.

Weiterhin durften die Schüler eine Business-Lounge besichtigen.

Auf derselben Ebene wie die Business-Lounge befindet sich der Überwachungsraum, in dem die Polizei bei Veranstaltungen die Tribünen und den gesamten Außenbereich mittels Videoüberwachung kontrolliert. Hierfür stehen den Beamten 32 Kameras und 4 Stück 26“ Monitore zur Verfügung, auf jedem Monitor können mehrere Bereiche dargestellt werden. Das Stadion ist mit der neuesten Überwachungstechnik ausgestattet, die im Bedarfsfall alles Aufnehmen und eine Woche lang speichern kann.

Für die TV-Übertragung werden bei einem normalen Bundesligaspiel mindestens 12 Kameras aufgebaut, bei wichtigen Spielen auch mehr, z.B. auch eine Spezialkamera (Spider-Cam) am Dach des Stadions. Die Torlinientechnik von Hawk-Eye arbeitet zusätzlich mit 7 Kameras pro Tor.

Des Weiteren verfügt das Stadion über zwei Videoleinwände mit einer Gesamtfläche von 58 qm. Für die gesamte Video-und Audiotechnik wurden ca. 30.000 m Kabel verlegt. 

Auf dem Stadiongelände wurde eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 1046,5 kWp installiert, die für die Versorgung von ca. 270 Vier-Personenhaushalte ausreichen würde. Die damit erzeugte Energie wird in das öffentliche Netz eingespeist.

(Die Abkürzung kWp steht für „Kilowatt Peak“. Damit wird die Leistung einer Photovoltaik-Anlage unter genormten Bedingungen angegeben. Diese wird auch als Nennleistung bezeichnet. In der Praxis ist die Nennleistung höher als die tatsächliche Leistung, weil die Wetter- und Betriebsbedingungen meist von der Norm abweichen).

Um bei einem Stromausfall das Stadion mit Energie zu versorgen,  stehen 2 Notstrom-aggregate mit Dieselmotoren von ca. 1600 kW Leistung mit je 16 Zylindern zur Verfügung, die bei Volllast je ca. 150 l Diesel pro Stunde verbrauchen. Alleine die Flutlichtanlage mit 240 Scheinwerfern hat eine Leistungsaufnahme von 480 kW. Genauere Angaben zum gesamten Energiebedarf konnten aus Sicherheitsgründen nicht gemacht werden.

Die Veranstaltung dient zum Transfer von Erkenntnissen aus dem Leistungssport für den Bereich Technik an der Schule, weitere wissensvermittelnde Einheiten sind angedacht.

Artikel vom: 12/04/2019